1. Studienabschlüsse und Studienablauf

Das Studium der Nanotechnologie wird sowohl als Bachelor- als auch als Masterstudium angeboten. Das Bachelorstudium führt dabei nach sechs Semestern mit dem Bachelor of Science (BSc.) zu einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss. Darauf aufbauend kann mit dem Masterstudium im Umfang von vier Semestern begonnen werden. Dieses Aufbaustudium vermittelt eine umfassendere und vertiefte werkstoffwissenschaftliche Ausbildung. Mit dem Masterabschluss stehen dabei höher qualifizierte berufliche Tätigkeiten in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Qualitätssicherung offen. Er entspricht dem früheren Abschluss des Diplom-Ingenieurs.

Das Bachelorstudium Nanotechnologie kann nur zum Wintersemester (WS) begonnen werden. Zulassungsbeschränkungen bestehen derzeit nicht.
Die Organisation von Studium und Prüfungen beruht auf dem European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS). ECTS-Punkte dienen als System zur Gliederung, Berechnung und Bescheinigung des Studienaufwandes. Sie sind ein quantitatives Maß für die Arbeitsbelastung der Studierenden. Das Studiensemester ist mit 30 ECTS-Punkten veranschlagt. Ein ECTS-Punkt entspricht einer Arbeitszeit von ca. 30 Stunden.
Wie in jedem Studium üblich, werden auch im Studiengang Nanotechnologie über die Studienleistungen Nachweise verlangt. Diese werden im Rahmen von Klausuren, Kolloquien, Referaten oder Hausarbeiten erworben. Um den Studierenden einen zügigen Verlauf des Studiums zu ermöglichen, werden die Prüfungsleistungen in Form von „studienbegleitenden Prüfungen“ erbracht, d.h. die Prüfungen finden in der Regel in dem auf das jeweilige Fachsemester folgenden Zeitraum in der vorlesungsfreien Zeit statt.
Die Prüfungen werden nach dem Leistungspunktesystem erbracht, das seinerseits auf dem ECTS beruht (siehe oben). Die genauen Regelungen sind in der Fachprüfungsordnung für den Bachelor- und Masterstudiengang Nanotechnologie der Technischen Fakultät an der Universität Erlangen-Nürnberg (FPONano) nachzulesen.

Das Studium Nanotechnologie mit dem Abschlussziel Bachelor umfasst eine Grundlagen- und Orientierungsphase von zwei Semestern sowie eine Bachelorphase von vier Semestern. Nach erfolgreichem Abschluss wird der Titel Bachelor of Science verliehen.

Seit dem WS 2011/2012 wird ein konsekutives Masterprogramm Nanotechnologie angeboten. Jedoch wird auch eine Mobilität zwischen unterschiedlichen Studiengängen angestrebt. So sollen erfolgreiche Absolventen des Bachelor-Studienganges Nano in unterschiedliche Masterprogramme wechseln können. Besonders interessant ist hier der im Bayerischen Elitenetzwerk geförderte Elitestudiengang Advanced Materials & Processes. Für diesen Studiengang gibt es bislang keine Bachelorphase. Weiterhin ist auch ein Wechsel in das Masterprogramm Materialwissenschaft und Werkstofftechnik sowie Life Science Engineering an der Technischen Fakultät möglich. Gleiches gilt auch für das Masterprogramm Molecular Science der Naturwissenschaftlichen Fakultät, was die starke interdisziplinäre Ausrichtung des neuen Studienganges Nano zeigt.

Begabte und interessierte Absolventen mit dem Abschluss Master können ihre wissenschaftliche Ausbildung mit einer Doktorarbeit fortsetzen und zum Doktor der Ingenieurwissenschaften (Dr.-Ing) promovieren.
Die Doktorarbeit dauert im Allgemeinen drei bis vier Jahre.

2. Bachelorstudium

Der Bachelorstudiengang Nano umfasst eine Grundlagen- und Orientierungsphase von zwei Semestern sowie eine Bachelorphase von vier Semestern. Es setzt sich aus Lehrveranstaltungen und Studienleistungen im Umfang von 130 Semesterwochenstunden (SWS) und einer ca. drei Monate dauernden Bachelorarbeit zusammen. Die Regelstudienzeit beträgt sechs Semester.
Die Zahl der zum erfolgreichen Abschluss erforderlichen ECTS-Punkte beträgt im Bachelor 180 ECTS-Punkte. Die Angabe der SWS, der Leistungspunkte, deren Verteilung auf die Semester, sowie des Prüfungsmodus ist der Anlage 1 zu dieser Info zu entnehmen.
Bis zum Ende des zweiten Semesters ist eine Grundlagen- und Orientierungsprüfung (GOP) abzulegen. Die GOP im Umfang von 35 ECTS-Punkten umfasst folgende Prüfungen, die im Rahmen der vorgegebenen Prüfungsfristen nur einmal wiederholt werden können:

  • Mathematik B I (Modul B1)
  • Mathematik B II (Modul B2)
  • Grundlagen der Nanotechnologie I (Modul B7)
  • Werkstoffe: Herstellung und Struktur (Modul B9)

Die Module der ersten vier Semester lassen sich in mehrere Gruppen unterteilen:

Die erste Gruppe bilden die Vorlesungen Nano I-IV mit den drei Praktika, die direkt auf die neue Disziplin zugeschnitten sind und hier von Anfang an einen gewissen Überblick über das Fach vermitteln sollen.

Die zweite Gruppe von Modulen beinhaltet mathematische, physikalische und chemische Grundlagen.

Die dritte Modulgruppe umfasst ingenieur- und materialwissenschaftliche Fächer. Dies wird ergänzt durch ein Modul aus dem Bereich Schlüsselqualifikationen zum methodischen Arbeiten und zur englischen Sprache. Im 5. Semester werden in einem großen Modul die technologischen Aspekte von Nano verstärkt behandelt, ergänzt durch ein werkstoffwissenschaftliches Wahlmodul und ein Reinraum- und Halbleiterpraktikum. Im 6. Semester ist ein Modul für ein englischsprachiges Hauptseminar vorgesehen. Das betriebliche Umfeld, in dem die Absolventen später tätig sind, ist Gegenstand eines 10-wöchigen Industriepraktikums sowie von Exkursionen.

Abgeschlossen wird das Bachelorstudium mit der Bachelorarbeit (Umfang 12 ECTS) und einem Referat über die vorgelegte Arbeit. Zu Beginn des Studiums werden die Vorlesungen in deutscher Sprache gehalten. Mit steigender Semesterzahl sollen die Studierenden jedoch verstärkt mit der englischen Sprache in Lehrveranstaltungen und Skripten vertraut gemacht werden. Hierzu sind extra Kurse angeboten.

 

Link PDF

 

2. Masterstudium

Das 4-semestrige Masterstudium Nanotechnologie vertieft das nanotechnologische Wissen und die wissenschaftlichen Arbeitsweisen. Neben den fünf nanotechnologischen Pflichtmodulen werden jeweils ein Kernfachmodul sowie ein naturwissenschaftlich-technisches Wahlmodul belegt.

Nanotechnologische Pflichtmodule:

  • Nanocharakterisierung
  • Praktikum Synthese / Charakterisierung
  • Computational Nanoscience
  • Top-Down Nanostrukturierung
  • Bottom-up Nano-Synthese/ Self-assembly

Wahlmodule: (aus MWT, EEI, CBI, Ch, Ph)

  • Kernfachmodul
  • Naturwissenschaftlich-technisches Wahlmodul

Materialwissenschaftliche Kernfachmodule:

  • Allgemeine Werkstoffeigenschaften
  • Werkstoffkunde und Technologie der Metalle
  • Glas und Keramik
  • Korrosion und Oberflächen
  • Polymerwerkstoffe
  • Materialien der Elektronik und Energietechnik
  • Werkstoffe in der Medizin
  • Werkstoffsimulation
  • Mikro- und Nanostrukturforschung

Die Wahlmodule sind fachlich breit angelegt, um den Studierenden eine Orientierung nach eigenen Interessen zu ermöglichen. Sowohl im Kernfach als auch im Nebenfach kann nach fachlichem Interesse aus dem Bereich der Materialwissenschaft und Werkstofftechnik, der Elektrotechnik, dem Chemie-und Bioingenieurwesen, der Physik oder der Chemie  gewählt werden.

Das Masterstudium wird mit einer Masterarbeit beendet. Nach dem erfolgreichen Abschluss wird der Titel Master of Science M.Sc. verliehen.